Jetzt bin ich hier

Heute nutze ich diesen Blog um mich selbst etwas zu motivieren und gleichzeitig damit auch etwas unter Druck zu setzen. Dadurch, dass ich öffentlich neben dem politischen und verkehrspolitischem auch über privates schreibe, setze ich mich ernsthaft mit mir selbst auseinander und vielleicht bekomme ich sogar konstruktive Rückmeldungen oder auch Unterstützung für meinen Weg.

Seit einigen Monaten haben ich mir “Jetzt bin ich hier” als Leitsatz gewählt und versuche ihn oft zu wiederholen. Ich bezeichne den Satz auch als mein Mantra. Damit verdränge ich den Satz, der immer wieder aus meinem Bauch auftaucht: “Morgen kann ich ausschlafen”; denn dieses alte Mantra ist so destruktiv und bringt mich überhaupt nicht weiter. Um mir das neue Mantra einzutrichtern wiederhole ich es in meinem Hinterkopf nun täglich mehrfach und mindestens so oft es geht. Und dezent habe ich das auch schon öffentlich gemacht und auf Twitter den Hashtag #JetztBinIchHier verwendet und dieser Blogpost ist dazu da etwas ausführlicher zu erklären, warum ich genau diese vier Worte verwende.

Jetzt bin ich hier spricht offensichtlich von der Gegenwart. Und das Hier ist sicher nicht nur als Ort zu verstehen, sondern bezeichnet auch die ganze Lebenssituation mit allen Aspekten.

Aber ich sehe in dem Satz auch einen Bezug zu den anderen Zeiten. Denn ohne meinen Weg in der Vergangenheit wäre ich ja niemals genau hier angekommen. Mit der Betonung auf den Ort und viel mehr die Situation wo ich jetzt bin zeige ich primär Stolz auf das Erreichte. Und diesen Stolz muss ich mir selber immer wieder unterstreichen, da mein Bauch neben dem Schlafbedürfnis auch Selbstzweifel hervorbringt. Aber jetzt bin ich doch hier und so schlecht ist das gar nicht.

Mein Weg ist zum Glück auch noch nicht am Ende und so kann sich dieses “hier” weiterentwickeln. Und darum ist der Aufruf von “Jetzt bin ich hier” auch ein Anspruch an die Zukunft aus dem Erreichten weiter Gutes abzuleiten und das Beste aus meiner aktuellen Situation zu machen. Dabei ist natürlich auch klar, dass sich auch diese “aktuelle Situation” permanent verändert. Somit ist “Jetzt bin ich hier” auch täglich neu; täglich neu was Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft betrifft.

Alles weitere über die Zukunft werde ich hier auf diesem Kanal vertieft beleuchten oder natürlich weiterhin fast permanent mit kurzen Tweets als FelixZRH.

PS: Ich schreibe diesen Blogbeitrag auf der Panta Rei an einem Anlass von BüroZüri und höre Die Aeronauten, da ich heute erfahren habe, dass Olifr M. Guz gestorben ist und der graue Tag und die Beschäftigung mit mir selbst am besten dazu passen.

You May Also Like

About the Author: Felix Hoesch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *